Sa. 17.11.2018 – Femi Kuti & The Positive Force (live) im YAAM

Geboren in London & aufgewachsen in Lagos, Nigeria Femi Kuti ist der älteste Sohn des Afrobeat-Pioniers Fela Kuti. Seine musikalische Karriere begann bereits mit 15 Jahren als Teil der Band seines Vaters „Egypt 80“. 1986 gründete Femi seine eigene Band „Positive Force“, zu der sich seine Schwestern Yeni und Sola gesellten um sich als Künstler*innen unabhängig von dem gewaltigen Erbe ihres Vaters zu machen.

Heute ist Femi Kuti einer der wichtigsten Vertreter des modernen Afrobeat. Wie auch sein Vater, Fela Anikulapo-Kuti begeistert er das Publikum mit klassischem Afrobeat und Texte mit politischen Aussagen. Afrobeat hat mehrere Generationen von Musike*innen in Nigeria und auf der ganzen Welt dazu bewegt, Felas Diktum zu folgen und Musik als Waffe für Gerechtigkeit und Freiheit einzusetzen. Femi und seine Band Positive Force stehen an vorderster Front dieser Bewegung und erweitern kontinuierlich das Vokabular der Musik, indem sie dem Sound Andeutungen von Punk und Hip-Hop hinzufügen, während sie ihre traditionellen Wurzeln und ihre politische Botschaft beibehalten.

Zuhause in Nigeria, spielt Femi und seine Band im The Shrine, dem Club und Konzertsaal, den er als Denkmal für seinen Vater gebaut hat. Der Club ist das Auge des globalen Afrobeat-Sturms, ein Treffpunkt für alte und neue Fans, ein Treffpunkt für Aktivist*innen und Tänzer*innen.

Auf dem neuen Album One People, One World (Knitting Factory Records / 2018) kehrt Femi zu den afrikanischen Wurzeln der Musik zurück. Reggae, Highlife, Soul, R & B und andere afrikanische, karibische und afroamerikanische Rhythmen schweben durch den Mix und verleihen den Arrangements Tiefe und Komplexität. Diese Einflüsse lenken jedoch nicht von Femis Signatur ab. „Als ich ein Junge war, hörte ich Funk, Highlife, Jazz, Volkslieder, klassische Musik und die Kompositionen meines Vaters, also wirst du diese Dinge in der Musik hören, aber alles auf dieser Platte kommt ausschließlich von meinem Herzen und meiner Seele. Wie Afrika selbst hat Afrobeat unendliche Möglichkeiten in seiner Struktur. Während wir live im Heiligtum spielen, entwickeln sich die Songs und absorbieren die Energie des Publikums. Es ist wie Malen, mit den wechselnden Farben und Tönen der Tänzer, die die Musik einfärben. Wenn wir es ins Studio bringen, hört man all diese Einflüsse zusammenkommen. „

Wie sein Vater hat sich Femi während seiner ganzen Karriere stark für soziale und politische Anliegen eingesetzt und kämpft weiterhin für ein freies und faires Nigeria.

Femi Kuti & The Positive Force (live)
Dj support: Tropical Timewarp

YAAM An der Schillingbrücke 3, 10243 Berlin
Einlass: 19:00 / Konzert: 20:30
VVK: 28,-
AK: 30,-

www.yaam.de

Präsentiert von: Cosmo / Tropical Timewarp / Digital in Berlin / HHV.de

23.09.2018 – Tropical Timewarp at Klunkerkranich w/ Seb Rebel Up & David Tinning

Tropical Timewarp back for another high altitude session at Klunkerkranich! Joining us for some fresh mountain air on the ‚Hinter den Alpen‘ upper deck dance floor some very special guests.. Providing an eclectic mix of tropical tunes from Lagos to London via Bogotá >>>

Seb Rebel Up(RebelUp Sound)
rebelup.org

David Tinning (Cashmere Radio / Bush of Ghosts / Santuri Safari)
santurisafari.org/

 

The Soulvendor & BestMate?(Tropical Timewarp)
tropicaltimewarp.org

01.06.2018 – Ebo Taylor & The Saltpond City Band + The Polyversal Souls live im YAAM

Gerade ist die neue Platte der ghanaischen Highlife Legende Ebo Taylor erschienen. Der mittlerweile 82 jährige Musiker geht nun mit „Yen Ara“ auf Weltournee. Am 1.Juni macht er mit der aus seiner Heimatstadt stammenden Saltpond City Band einen Zwischenstopp im Yaam Berlin. Support kommt an diesem Abend von den Polyversal Souls feat.: Frank Karikari (Ghana). Die Band um den Musiker Max Weissenfeldt widmet sich in letzter Zeit häufig dem musikalischen Erbe Ghanas. An diesem Abend wird die Band mit Interpretationen bekannter Highlife Klassiker & eigenen Tracks das Publikum auf den Highlife Meister vorbereiten.

 

In den 1950er Jahren gründete Ebo Taylor in Ghana seine erste Band und elektrisiert sein Publikum seit über 60 Jahren mit dem musikalischen Export Schlager Ghanas: Highlife. Seine Konzerte sind ein wahres Feuerwerk von Energie und musikalischer Extraklasse, und er ein Pionier der Verschmelzung von Tradition und Moderne. Ebo Taylor beeinflusste viele afrikanische Künstler*Innen, darunter auch den junge Fela Kuti und arbeitete mit unzähligen Bands, z.B. Ghana Black Star Band, Uhuru Dance Band, Apagya Show Band um nur einige zu nennen. Beginn der 80 Jahre geriet der gahanische Musiker in Vergessenheit. Seine triumphale seine Rückkehr feierete er 2010 mit seinem epochalen Album „Love And Death“. 2014 war Ebo Taylor der erste Musiker in Ghana, der mit dem afrikanischen Genius Award „Kwame Nkrumah“ ausgezeichnet wurde.

Support kommt von dem Berliner Projekt The Polyversal Souls um den Drummer Max Weissenfeldt. Die Band kollaboriert schon seit längerem mit verschiedenen afrikanischen Künstler*Innen wie Guy One oder Y-Bayani hier mit „Asembi Ara Amba“.

Nach den Konzerten gibt es noch die ganze Nacht Afrobeat, Highlife, Soukous, Rumba, Latin Afro, Edits & Remixe vom Tropical Timewarp Dj Kollektive und Coco Maria (I Dream Of Piranhas).

Ebo Taylor & The Saltpond City Band (live)
The Polyversal Souls feat.: Frank Karikari (live)
Tropical Timewarp (dj set)
Coco Maria (dj set)
Freitag 01.06.2018 / YAAM An der Schillingbrücke 3, 10243 Berlin
VVK: 18,- AK: 20,-

Tickets: https://www.eventbrite.de/e/ebo-taylor-the-saltpond-city-band-tickets-44371300755