Highlife & Afrobeat allererster Güte: Pat Thomas & Kwashibu Area Band live in Berlin

Wir freuen uns Euch “The Golden Voice Of Africa”, Pat Thomas, am 28.09.2017 im YAAM präsentieren zu können. Gemeinsam mit der Kwashibu Area Band, die von Multi-instumentalist Kwame Yeboah (Cat Stevens, Patrice) und Saxophonist Ben Abarbanel-Wolff (Ebo Taylor, Poets of Rhythm) kuratiert wird, steht hier ganz sicher ein unvergessliches Konzerterlebniss an!

Pat Thomas & Kwashibu Area Band (live)
Dj support: Tropical Timewarp
28.09.2017 – YAAM An Der Schillingbrücke 3
Einlass 20Uhr / Konzert 21Uhr

“I’m an afrobeat drummer but Pat Thomas is highlife. That is what he does so well.” Tony Allen

Aus Kumasi stammend, lebte Thomas schon eine Zeit lang mit Highlife Legende King Onyina, bevor er mit Ebo Taylor und zwei von Ghana’s besten 1960s Highlife Big Bands, Broadway Dance Band and Stargazers arbeitete. Sie kooperierten regelmäßig, Pat sang auf Ebos Alben und Ebo arrangierte Bläser für Pats Songs. Beide waren die wichtigsten Protagonisten der ghanaischen Higlife, Afrobeat und Afropop Szene in den 70er und 80er Jahren inklusive des großen Erfolgs mit der Sweet Beans band.

“Highlife war unsere MusiK,” erinnert sich Pat. “ Leute wie Ebo und ich modernisierten das Genre, machten es aktueller. Wir nahmen die Kwa- Musikaus Kumasi und anderen vor Ort gängigen Spielarten und haben westliche Elemente hinzugefügt.” Mit seinem charakterischen fließenden Vocalstyle, gesungen im Fanti und Ashanti Twi Dialekt, Pat wurde eine der größten musikalischen Attraktion Ghanas.

Während der 80er Jahre blieb Pat Thomas immer nah am Highlife-Geschehen und wurde Mitte des Jahrzehnts der größte Star der sogenannten “Burger Highlife”-Szene, die Platten in Hamburg und Berlin aufnahm und diese nach Ghana exportierte. Zusammen mit Gitarrist George Darko konnte er seinen Teil dazu beitragen, dass Highlife in der ganzen Welt bekannt wurde.

Das Album enthält neue Bandarrangement von Thomas Klassikern ‘Gyae Su’, ‘Odoo Adada’ unnd ‘Mewo Akoma’. Abarbanel-Wolff erklärt: “Mitte der 80er jahre, begann die Musik aus Ghana mit der digitalen Produktion und die Glanzperiode der “Golden Ära” war vorbei. Mit diesem Album wollten wir die Tradition des späten ‘70s Sound fortsetzen und die Wurzeln zurückkkehren lassen.” Kwame Yeboah setzt fort: “Wir mussten unseren eigenen “Buzz” herstellen, den Sound so natürlich wie möglich halten- Es gibt hier keine digitalen,gesampleten oder maschinellen Sounds .” – Neue Kompositionen sind natürlich auch enthalten wie das geniale, schmachtende ‘Me Ho Asem’ und der ansteckende Afrobeat Jam, ‘Odoo Be Ba’.

Das Tropical Timewarp Kollektiv wird vor und nach dem Konzert rare Tracks aus dem goldenen Zeitalter des ghanaischen Highlife von Vinyl spielen und den Abend so perfekt abrunden. Die ensprechenden Plattencover werden auf eine Leinwand projeziert. Los gehts um 20Uhr!

Pat Thomas & Kwashibu Area Band (live)
Dj support: Tropical Timewarp
28.09.2017 – YAAM An Der Schillingbrücke 3
Einlass 20Uhr / Konzert 21Uhr
VVK: 16,50- / AK: 20,-

Präsentiert von: Cosmo / hhv Records / Tropical Timewarp & Digital in Berlin

Orchestre Poly Rythmo De Cotonou zum ersten Mal live in Berlin!

Wir freuen uns Euch das erste Berlin Konzert des legendären Orchestre Polyrythmo De Cotonou präsentieren zu können!

Das Orchestre Poly-Rythmo de Cotonou bringt es auf nahezu 50 Jahre Bestehen, es mischt Funk, Soul und Afrobeat mit den Voodoo-Rythmen von Benin. Auch wenn sie mit den größten afrikanischen Stars wie Fela Kuti, Manu Dibango oder Miriam Makeba zusammengearbeitet haben, hat das Orchester vor 2007 noch nie Afrika verlassen.
Dank einer lebendigen Musik-Szene und Labels wie ANALOG AFRICA, die einige besten Alben der Band veröffentlichten, ist Orchestre Poly Rythmo De Contonou mittlerweile einem breiten europäischen und internationalen Publikum bekannt. In diesem Sommer reist die Band endlich durch Europa, um ihr unglaubliches musikalisches Erbe zu verbreiten.

Der Schöpfer eines einzigartigen und faszinierenden Klanges, der Poly-Rythmo ist eines der größten Orchester Afrikas. Als Urheber von Hunderten von Aufnahmen ist das Orchester einer der produktivsten Akts des Kontinents, nur dicht gefolgt vom kongolesische OK Jazz als einzigen möglichen Konkurrent in Bezug auf veröffentlichte Aufzeichnungen. Nach fünf Jahrzehnten ist
das Poly-Rythmo das älteste aktive afrikanische Orchester.

Während der 1960er und 70er Jahre strukturierte sich die Formation um Einflüsse aus der traditionellen Musik aus Benin, amerikanischen Soul und Funk, nigerianischen Afrobeat, kongolesischen Rumba, ghanaischen High-Life, französischen Pop und afro-kubanischen Rhythmen. Der Dirigent, Mélomé Clément, wählte den Begriff Poly-Rythmo wegen der Vielfalt der Rhythmen, die sie beherrschten und spielten. Die Themen der Texte thematisieren die Evolution der Beninischen Gesellschaft und ihre Krankheiten sowie die Komplexität der Liebe. Trotz starker Konkurrenz zu anderen Formationen der fruchtbaren Musikszene Benins stieg Poly-Rythmo rasch an die Spitze der modernen afrikanischen Orchester. Von 1969 bis Mitte der 80er Jahre
veröffentlichte das Orchester Hunderte von EPs und Dutzende von Alben.
Am 11. Juni ist das Orchestre Poly Rythmo mit ihrem aktellen Album „Madjafalao“ zu Gast im YAAM Berlin.

Vor dem Konzert legt das Tropical Timewarp Dj Kollektiv Platten der lebendigen Musikszene aus den Jahren 1965 bis 1978 sowie aktuelle Afrobeat Produktionen auf.

Sonntag 11.06.2017
YAAM An der Schillingbrücke 3
10247 Berlin
Doors 20:00 Uhr
Konzert 21:00 Uhr

VVK Ticket Link
Facebook Event

vendormixNew Mix: „Afro-Latin Psychedelics“ by The Soulvendor (Tropical Timewarp)
What do have Senegal, Congo, Haiti, Mali, Angola, Ghana & Colombia in common? Latin Rhythms! The Beats and mesmerizing sounds which African slaves brought to South America more than a century ago, influenced West African and Caribbean popular music in the 1960’s and 1970’s. We can name it Mbalax, Palenque, Mande, Méringue or Highlife, during this period of time their all had these one thing in common…
Enjoy 70min. of this great musical heritage – Enjoy Afro-Latin Psychedelics!